Input-Evaluation der Zürcher Hochschule Winterthur

Kurzbeschreibung

Die Technische Abteilung der Zürcher Hochschule Winterthur ist daran interessiert in Erfahrung zu bringen, welches schulische Wissen und Können die Studienanfängerinnen und -anfänger mitbringen. Klagen über sinkende Leistungsniveaus von Schülerinnen und Schülern, von Lehrlingen und Studierenden häufen sich in jüngster Zeit, ohne dass die Vergleichsbasis beziehungsweise der Anlass der Monita in jedem Fall klar wäre. Ein Vergleich der Anforderungen der Zürcher Hochschule Winterthur mit dem tatsächlichen Wissen und Können der Studienanfängerinnen und -anfänger ist in den Fächern Mathematik, Physik und Deutsch vorgesehen.

Weil die Zürcher Hochschule Winterthur ein Zulassungsstudium durchführt, das mit einer Aufnahmeprüfung abgeschlossen wird und in dem die ursprünglichen Leistungsforderungen an die neuen Studierenden gestellt werden, lässt sich die Frage ziemlich klar bearbeiten.

Die Evaluation wird in Form einer Gesamterhebung durchgeführt, wobei die Leistungen in Mathematik, Physik und Deutsch zwischen zwei Gruppen verglichen würden. Dabei bestehtdie eine Gruppen aus Studienanfängerinnen und -anfängern, welche die Berufsmaturität mitbringen und die andere Gruppe aus Studierenden, welche das Zulassungsstudium absolviert haben.

 

Auftraggeber: Zürcher Hochschule WinterthurZürcher Hochschule Winterthur

Projektbearbeitung: Heinz Rhyn, Urs Moser

 

Publikationen

Rhyn, H. & Moser, U. (2001). Input-Evaluation Zürcher Hochschule Winterthur. Zürich: Kompetenzzentrum für Bildungsevaluation und Leistungsmessung.

Schlussbericht (PDF, 307 KB)