Lernstandserhebung bei Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen im Kanton Zürich

(Vierte Erhebung im Rahmen der Zürcher Längsschnittstudie)

Kurzbeschreibung

Die Lernstandserhebung bei Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen im Kanton Zürich bildet die Fortsetzung der Zürcher Längsschnittstudie, die im Jahr 2003 mit einer repräsentativen Stichprobe von rund 2000 Schülerinnen und Schülern des Kantons Zürich begonnen wurde. Entsprechend den bisherigen Lernstandserhebungen werden auch am Ende der 9. Klasse die Leistungen in Deutsch und Mathematik sowie motivationale und emotionale Konzepte wie Lernmotivation oder Schulzufriedenheit erfasst.

Ziel ist es, …

  • die Leistungen in Deutsch und Mathematik nach neun Jahren obligatorischer Schulbildung im Vergleich zu den Zielen des Lehrplans zu beurteilen.
  • die Leistungen nach neun Jahren obligatorischer Schulbildung zu den Leistungen der vorangegangenen Lernstandserhebungen in Beziehung zu setzen.
  •  Aussagen zur Entwicklung sozialer Ungleichheiten im Schulwesen zu machen.

Um diese Ziele zu erreichen, werden die Schülerinnen und Schüler im Juni 2012 in Deutsch und Mathematik getestet. Mit einem Multi-Matrix-Testdesign wird gewährleistet, dass trotz begrenzter Testzeit Aufgaben zu einem grossen thematischen Spektrum bearbeitet werden können. Dadurch wird es möglich, Aussagen zu den Fähigkeiten der Schülerinnen und Schülern aus allen Abteilungen der Sekundarschule und in verschiedenen Lehrplanbereichen zu machen.

Damit die Ergebnisse mit den Leistungen in der 6. Klasse in Bezug gesetzt werden können, müssen zu beiden Zeitpunkten teilweise identische Aufgaben gelöst werden. Dies ist wenig sinnvoll. Sind doch 6.Klass-Aufgaben für 9.Klässler viel zu einfach und umgekehrt 9.Klass-Aufgaben für 6.Klässler zu schwierig. Damit trotzdem der Lernfortschritt von der 6. bis zur 9. Klasse aufgezeigt werden kann, werden zusätzlich je 300 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen in die Erhebung einbezogen. Durch Aufgabenblöcke, die identisch in den Tests für die 6. und 7. Klasse, bzw. in den Tests für die 7. und 8. Klassen eingesetzt werden, können letztlich die Ergebnisse der 9.Klässler mit allen vorhergegangen Lernstandserhebungen in Bezug gesetzt werden.

Mit einem Fragebogen wird zudem die die soziale Herkunft sowie die Schulzufriedenheit und die Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler erhoben.

Dauer: 2011-2013

Projektbearbeitung: Domenico Angelone , Florian Keller

Projektadministration: Slobodanka Petrovic

Auftraggeber: Bildungsdirektion des Kantons Zürich