Evaluation der Aufnahmeprüfungen in die Berufsmaturität im Kanton Aargau

Der Kanton Aargau bildet rund dreimal so viele Jugendliche in der beruflichen Grundbildung aus als in der Allgemeinbildung (Gymnasium und Fachmittelschulen). Gerade in den letzten Jahren hat die Berufsmaturität als zusätzliches Bildungsangebot auf der Sekundarstufe II deutlich an Attraktivität gewonnen.

Im Rahmen der Koordination der Aufnahmeprüfungen in die Berufsmaturität (BM I und BM II) hat das Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau das IBE beauftragt, die Aufnahmeprüfungen einer externen Evaluation zu unterziehen. Insbesondere sollten die Fragen beantwortet werden, ob die Anforderungen der Aufnahmeprüfungen im Vergleich zu den Vorkenntnissen der Kandidatinnen und Kandidaten angemessen sind und ob die Aufnahmeprüfungen die wichtigsten Gütekriterien von Prüfungen und Prüfungsaufgaben erfüllen.

Die Beurteilung erfolgte weitestgehend evidenzbasiert. Dabei wurden die Daten der Aufnahmeprüfungen (Prüfungsentscheid, Note pro Fachbereich) mit den Ergebnissen des Check S3 verknüpft. Für den Prüfungsjahrgang 2019 lagen zudem die ausgefüllten Prüfungshefte vor. Die Antworten der Kandidatinnen und Kandidaten wurden digital erfasst und ebenfalls mit den übrigen Daten verknüpft.

Die Ergebnisse wurden in einem Bericht zuhanden des Departements Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau festgehalten.

Dauer: 2019-2020

Projektbearbeitung IBE: Urs Moser (Projektleitung), Nina König

Auftraggeber: Abteilung Berufsbildung und Mittelschule, Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Kontakt: Nina König