uzh logo

Institut für Bildungsevaluation

Ein assoziiertes Institut der Universität Zürich

 
Urs Moser

Prof. Dr.  Urs  Moser
Titularprofessor
Tel.: +41 43 268 39 61
Urs.Moser@ibe.uzh.ch

Curriculum vitae

Urs Moser, Prof. Dr. phil., Studium der Sonderpädagogik, Pädagogik und Pädagogischen Psychologie an der Universität Freiburg. Mitarbeit in verschiedenen internationalen Projekten der Leistungsmessung (International Assessment of Educational Progress, IAEP; Third International Mathematics and Science Study, TIMSS; Programme for International Student Assessment PISA), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Amt für Bildungsforschung der Erziehungsdirektion des Kantons Bern (1990 bis 1998), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pädagogik der Universität Bern (1996 bis 1999), seit 1999 Mitglied der Geschäftsleitung des Instituts für Bildungsevaluation. Mitglied der nationalen Projektleitung PISA.

Forschungsschwerpunkte

  • Evaluationsforschung im Bildungsbereich
  • International vergleichende Leistungsmessung
  • Förderung fremdsprachiger Schülerinnen und Schüler
  • Schnittstellen des Bildungssystems: Fragen zur Selektion
  • Methoden der Leistungsmessung
  • Entwicklung von Leistungstests

 

Aktuellste Publikationen

Alle Publikationen des IBE und Downloads

Moser, U. (2013). Bildungsarmut in der Schweiz. In CARITAS (Hrsg.), Sozialalmanach 2013: Bildung gegen Armut (S. 77-91). Luzern: Caritas-Verlag.

Moser, U. & Keller, F. (2013). Jugenderhebung 2006/07: Schullaufbahnen und Bildungserfolg. In Eidgenössische Jugendbefragungen ch-x (Hrsg.), Laufende Jugendstudien. Werkstattbericht 2012/2013 (S. 5-9). Bern: Eidgenössische Jugendbefragungen ch-x.

Keller, F. & Moser, U. (2013). Schullaufbahnen und Bildungserfolg. Auswirkungen von Schullaufbahn und Schulsystem auf den Übertritt ins Berufsleben (Wissenschaftliche Reihe der ch-x, Band 22). Zürich, Chur: Rüegger Verlag.

Moser, U. & Studer, C. (2013). Bildungsstatistik und Bildungsmonitoring. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.). Handbuch frühBildungsforschung (S. 875-886). Wiesbaden: Springer VS.

Moser, U. (2012). Was in der Schule wirkt - und was nicht. Eine Wegleitung in 7 Punkten. Das Magazin, Nr. 13, 31. März 2012.

Moser, U. (2012). Zur Verminderung sozialer Ungleichheiten. In Akademien der Wissenschaften Schweiz (Hrsg.), Zukunft Bildung Schweiz. Von der Selektion zur Integration (S. 82-87). Bern: Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Moser, U. & Berger, S. (2012). Evaluation des Programms «Chancengerechtigkeit durch Arbeit an der Lernlaufbahn». Zweiter Kurzbericht zuhanden der Projektleitung. Universität Zürich, Institut für Bildungsevaluation.

Angelone, D. & Moser, U. (2012). More Hours Do Not Necessarily Pay Off. The Effect of Learning Time on Student Performance at Different School Types in Switzerland. In M. Prenzel, M. Kobarg, K. Schöps & S. Rönnebeck (eds.), Research on PISA. Research Outcomes of the PISA Research Conference 2009 (pp. 129-144). Dordrecht: Springer

Moser, U., Buff, A., Angelone, D. & Hollenweger, J. (2011). Nach sechs Jahren Primarschule. Deutsch, Mathematik und motivational-emotionales Empfinden am Ende der 6. Klasse. Zürich: Bildungsdirektion Kanton Zürich.

Moser, U. (2011). Bessere Leistungen durch Tests? Folio, 1, 32-37.

Moser, U. (2011). Der Übertritt von der Schule in die Berufsbildung im Fokus der Beurteilungsproblematik. In St. Albisser & Ch. Bieri Buschor (Hrsg.), Sozialisation und Entwicklungsfelder Heranwachsender, Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer, Band 1 (S. 203-224). Baltmannsweiler: Hohengeren.

Moser, U. & Angelone, D. (2011). Der Kanton Basel-Landschaft und PISA. Über welche Fähigkeiten verfügen Jugendliche am Ende der Volksschule? In Kommission für das Baselbieter Heimatbuch (Hrsg.), "Mir wei hirne". Bildung und Wissen im Baselbiet (S. 233-241). Liestal: Verlag des Kantons Basel-Landschaft.

Moser, U. & Angelone, D. (2011). PISA 2009: Porträt des Kantons Aargau. Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL, Hrsg.).

Moser, U. & Angelone, D. (2011). PISA 2009: Porträt des Kantons Schaffhausen. Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL, Hrsg.).

Moser, U. & Angelone, D. (2011). PISA 2009: Porträt des Kantons Zürich. Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL, Hrsg.).

Moser, U. & Bayer, N. (2011). «wortgewandt & zahlenstark»: Ein Diagnostikum zur Erfassung sprachlicher und mathematischer Vorläuferfertigkeiten in der Schuleingangsstufe. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.): Fhprognose schulischer Kompetenzen. Test und Trends, Band 9 (S. 147–166). Göttingen: Hogrefe.

Moser, U., & Keller, F. (2011). Individuelle und strukturelle Ursachen verschiedener Bildungswege. In Eidgenössische Jugendbefragungen ch-x (Hrsg.), Laufende Jugendstudien. Werkstattbericht 2010/2011 (S. 16-19). Bern: Eidgenössische Jugendbefragungen ch-x.

Moser, U. (2010). Sind Tests die besseren Beurteilungsinstrumente? Neue Zürcher Zeitung vom 30. Juni 2010, Sonderbeilage Bildung und Erziehung.

Moser, U. & Bayer, N. (2010). 4 bis 8. Schlussbericht der summativen Evaluation. Lernfortschrittte vom Eintritt in die Eingangsstufe bis zum Ende der 3. Klasse der Primarschule. Bern: Schulverlag plus.

Moser, U., Bayer, N. & Tunger, V. (2010). Erstsprachförderung bei Migrantenkindern in Kindergärten. Wirkungen auf phonologische Bewusstheit, Wortschatz sowie Buchstabenkenntnis und erstes Lesen in der Erst- und Zweitsprache. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13, 631-648.

Moser, U.& Berger, S. (2010). Zur Bedeutung eines fächerübergreifenden Tests für den Übertritt in die Gymnasien des Kantons Zürich. Schlussbericht zuhanden der Projektleitung Zentrale Aufnahmeprüfung (ZAP). Zürich: Institut für Bildungsevaluation.

Personen